Archiv für Arbeit

Was für ein Glück das alles ein Ende hat.

Posted in Aller Anfang ist mal zu, Malochen für ein Trinkgeld im Trinkermoloch with tags , , on Juli 9, 2009 by oz

Kurz und bündig war es. Ab diesen Monat brauche ich nicht mehr im Trinkermoloch zu arbeiten. Einige Gäste haben es bedauert und den meisten ist es sicherlich egal, dann bekommen sie ihr Alkohol von jemand anderem. Es ist nicht so tragisch, wie manche Menschen es gerne hätten. Es gibt ja auch Leute, die behaupten sie können kein Fisch essen, aber letztendlich kommt es sicherlich auf die Zubereitung an.

eiszapfen02

Was wichtig ist in diesen Tagen: immer genügend Eis dabei zu haben. Eine wichtige Sache! Das könnt ihr euch ausdrucken so oft ihr es möchtet.

Den ganzen Tag durch die Stadt trinken.

Advertisements

Klassische Situation aus dem Trinkermoloch!

Posted in Malochen für ein Trinkgeld im Trinkermoloch with tags , , , , , , on Mai 7, 2009 by oz

 

Ich stand an der Bar, keiner da. 

Ein komischer Trinker bat um ein Rotwein und eine Antwort auf seine Frage, hast du einen Plattenspieler? Rotwein hier, Plattenspieler ja! Er fing an mich mit weiteren Fragen zu durchlöchern. -Kennst du Rio, Rio Reiser? -Hast du einen Plattenspieler? -Hast du eine Schallplatte? -Seit wann? -Kennst das Lied von Rio? -Wieviel Platten hast du? -Hast du das Lied? -Weisst wie das Lied geht? -So geht der Song, ding ding dingdingdin dingdin, weisst wie der heisst? -Alle haben hier in der Kneipe das Lied gesungen, wenn ich Bundeskanzler wär, dann dingdingdin dindngding dididing. Und weisst du wie es heisst? -Wie solltest du das auch warst ja auch kein Bundeskanzler!

Ende des Monologs.

Nimm alles gelassen hin und bleib geschmeidig…

Gäste in ihrer Freizeit.

Ein Boxer, ein Archäologe und ein Elektriker.

Gäste in ihrer Freizeit.

Der Boxer und der Archäologe.

Kreuzberg ist doch nicht so nahe wie ich dachte.

Posted in Aller Anfang ist mal zu with tags , , , , on Februar 24, 2009 by oz

Dieser Artikel sollte eigentlich schon vor Wochen veröffentlicht sein, aber ich habe es total verpeilt ein Datum einzutragen. So gammelte der Beitrag bis jetzt als gespeicherter Entwurf. Ich enthalte euch nichts vor, Pech.

Artikel (allesdings zu spät):

Vor drei Wochen wollte ich mich mit Maschatts Frau treffen. Sie, ihr Name ist Dena, hat vor ein Film über Migranten in Berlin zu drehen. Die Migranten stellen Fragen an die Menschen aus ihrer Heimatl, natürlich beantworten sie auch die Fragen dieser Leute.

Nun, wir waren verabredet, um 18 Uhr. Ich habe etwas zu tun, leider kam es nicht zu dem Treffen. Das Lustige ist mein Job war in Neukölln und ich habe es nicht geschafft für eine Stunde mich zu verkriechen. War richtig viel zu un. Tage später hatte ich vor spontan bei Uli vorbei zu schauen, leider war der nächste Job in Tempeltown und schon wieder hat es nicht geklappt.

Entschuldige Uli.

Mist, manchmal ist es halt alles Mist.

 

Wasserrosen aus'm Hyde Park - hat nichts mit dem Artikel zu tun

Wasserrosen aus'm Hyde Park - hat nichts mit dem Artikel zu tun

%d Bloggern gefällt das: